Newsbeiträge: Frauen

Frauen 1: SV in Halbzeit 2 in Torlaune

SpVgg Oberkotzau – SV Reitsch 2:10 (1:2)
Der SV Reitsch gastierte am Sonntagmorgen bei der SpVgg Oberkotzau. Die Heimmannschaft versuchte die Gäste durch hartes Anlaufen im Spielaufbau zu stören, was auch lange Zeit funktionierte. So brauchte Reitsch eine gute viertle Stunde, um sich einzuspielen. Nach einigen Halbchancen konnte Kristin Rebhan das 0:1 für die Gäste erzielen. Als man dachte, nun sollte es einfacher gehen, sah man sich getäuscht. Eine Ungenauigkeit in der Reitscher Abwehr konnte Oberkotzau gar für sich nutzen und Amelie Popp schob nach einer halben Stunde zum Ausgleich ein. Reitsch wurde nun zielstrebiger und mit dem Pausenpfiff stellte Rebhan die wichtige Führung für die Gäste wieder her. Direkt nach dem Seitenwechsel führte Linda Querfurth mit dem 1:3 die Reitscher auf die Siegesstraße und der Bann war gebrochen. Die Gäste spielten in Halbzeit zwei flüssiger und schneller. Durch weitere Tore von Rebhan, Kittel und Karatas wurde das Ergebnis bis zur 60. Minute auf 1:6 ausgebaut. Ähnlich wie beim 1:1 konnte Oberkotzau noch einen weiteren Treffer durch Baumgärtner erzielen. Doch die SV-Frauen ließen sich nicht beirren und spielenten bis zum Ende munter weiter. So fielen nun auch die weiteren Tore durch Kittel (2x), Karatas und Querfurth, so dass – wieder einmal trotz Ladehemmung im ersten Durchgang – am Ende mit 2:10 ein zweistelliges Ergebnis verbucht werden konnte.
Am kommenden Sonntag ist nun mit dem FC Eintracht Bayreuth ein wahrer Defensivspezialist zu Gast an der Arno-Kestel-Sportanlage in Reitsch. Da müssen die SV-Frauen von Anfang an ihre sich wohl wenige bietenden Chancen nutzen, um am Ende ebenfalls als Sieger den Platz zu verlassen und die Tabellenspitze gegen den im Gleichschritt marschierenden FFC Hof 2 zu verteidigen

Statistik:
SpVgg Oberkotzau: Sarah Weidlich – Flora Gorzel – Marie Baumgärtner – Janina Welzer – Lena Grünert – Amelie Popp (46. Min Rebecca Winter) – Lisa Degenkolb (66. Min Nicole Köppel) – Nadja Wunderlich – Juliane Fröhlich (46. Min Silvia Michel-Wolfrum) – Ramona Schneider – Tina Merz
SV Reitsch: Leonie Knöchel – Linda Querfurth – Aleyna Karatas – Katrin Kittel – Linda Wachter – Anna Schneider – Miriam Müller – Janina-Maria Gröschl – Alisa Köhler – Kristin Rebhan – Natalie Förtschbeck
Tore:
0:1 Kristin Rebhan (19. Min), 1:1 Amelie Popp (34. Min), 1:2 Kristin Rebhan (45. Min), 1:3 Linda Querfurth (46. Min), 1:4 Kristin Rebhan (52. Min), 1:5 Katrin Kittel (59. Min), 1:6 Aleyna Karatas (60. Min), 2:6 Marie Baumgärtner (70. Min), 2:7 Katrin Kittel (77. Min), 2:8 Katrin Kittel (78. Min), 2:9 Aleyna Karatas (80. Min), 2:10 Linda Querfurth (83. Min)



Frauen 2: SG Reitsch/ Rothenkirchen bleibt im dritten Spiel in Folge ungeschlagen

Spielbericht 1.FC Marktleuthen – SG SV Reitsch/ SV Rothenkirchen
Die SG Reitsch/ Rothenkirchen bleibt im dritten Spiel in Folge ungeschlagen und trennt sich gegen den 1. FC Marktleuthen mit 2-2.
Bereits in der 5. Minute gelang es der Gastmannschaft, durch einen sehenswerten Freistoß in Führung zu gehen. Elena Brummer nahm vom Mittelkreis aus Maß und ließ die Torfrau unglücklich aussehen, die den Ball nicht festhalten konnte. Trotz des frühen Führungstreffers schaffte es die Kaim- Elf nicht, Ruhe in die Partie zu bringen. So stand es schon nach weiteren sechs Minuten 1:1, nachdem sich eine Heimakteurin durch die gesamte Hintermannschaft der SG durchsetzen konnte. Das Spiel wurde im Verlauf immer hektischer, glich mitunter einer Tennispartie. Nach der Halbzeit zeigte sich ein ganz anderes Bild. Wenngleich die SG schon acht Minuten nach Wiederanpfiff in Rückstand geriet, bäumte man sich nun gegen die ballsichere Heimmannschaft auf und zeigte Kampfeswillen. So kam Natalie Puchalla zu einer Großchance, die das Gehäuse nur knapp verfehlte. Die Frankenwälderinnen kamen immer besser ins Spiel und drängten auf den Ausgleich. Dieser gelang in allerletzter Minute der an diesem Tag überragenden Franziska Ebert, die bereits in der ersten Halbzeit ihr erstes Saisontor hätte erzielen können. Nach einem Freistoß behielt sie Übersicht und Ruhe und schob zum 2:2- Endstand ein. Die Tabellenspitze muss man für diese Woche an den TSV Himmelkron abgeben, doch bereits am kommenden Samstag wird man versuchen, gegen die SpVgg Döbra einen weiteren Heimsieg einzufahren. Anstoß ist in Rothenkirchen um 14.00 Uhr.



Frauen 1: Knapper Sieg im Spitzenspiel gegen Ebing

SV Reitsch – SpVgg Ebing

In einem weiteren Spitzenspiel der Bezirksoberliga standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Dennoch war Reitsch die agilere Elf und investierte mehr in die Offensive als die Gäste. So kam Reitsch zu Beginn zu ersten Gelegenheiten, während Ebing nur zaghaft Richtung Heimtor stürmte. Linda Querfurth und Katrin Kittel prüften die Gästetorhüterin, schafften es aber nicht sie zu überwinden. Auch Standards führten an diesem Tag nicht zum gewünschten Erfolg, so dass man nach 45 Minuten torlos in die Kabinen ging.

Es waren gerade fünf Minuten nach Wiederanpfiff gespielt, als die Heimelf nun doch das längst fällige 1:0 erzielte. Ebing brachte das Leder nicht aus der Gefahrenzone und so scheiterte zunächst noch Katrin Kittel an der vielbeinigen Abwehr, doch Linda Querfurth fand mit ihrem Schuss aus der Drehung den freien Weg, erwischte die Torhüterin auf dem falschen Fuß und der Ball trudelte über die Linie. Zehn Minuten später hätte Kristin Rebhan erhöhen müssen, überraschend freistehend ließ sie sich aber die sehr gute Gelegenheit entgehen. Reitsch drängte auf den Ausbau der Führung, doch Janina-Maria Gröschl scheiterte an der Torhüterin ebenso wie Katrin Kittel. Für Linda Querfurth war wenige später der Querbalken im Weg. Kurz vor Schluss hätte sich die fahrlässige Chancenverwertung fasst noch gerächt, als Ebing mit ihrer einzigen großen Torchance in der gesamten Partie nahezu den Ausgleich erzielte. Doch Ersatztorhüterin Christin Stöcker parierte im Eins-gegen-Eins auf der Linie. Wenig später pfiff der souverän leitende Schiedsrichter Timo Fleischmann vom TSV Mönchröden, der auch schon zuvor die Bezirksligapartie der SG gepfiffen hatte, ab.

Wenn auch knapp war der Dreier am Ende auf Grund der höheren Anzahl an Tormöglichkeiten und des optischen Übergewichts verdient. Doch kommende Woche müssen die Reitscherinnen wieder mehr zeigen und ihren gewohnt flüssigen Kombinationsfußball spielen.

 

Statistik:

SV Reitsch: Marie-Christin Stöcker, Marie Holzmann, Linda Querfurth, Aleyna Karatas (46. Anna Schneider), Katrin Kittel, Linda Wachter, Miriam Müller, Janina-Maria-Gröschl, Alisa Köhler, Kristin Rebhan (90. Dorothee Schwarz), Natalie Förtschbeck

SpVgg Ebing: Barbara Plattenberg, Luisa Eiermann (55. Katrin Förner), Lara Trautmann, Anna Schneiderbanger, Julia Hirschberg (82. Lisa Blüthgen), Corinna Diller, Anja Hauenstein, Michelle Schneiderbanger, Nadja Rösch, Svenja Meißner, Hannah Zahn

Tore: 1:0 Linda Querfurth (51.)

Gelbe Karten: Kristin Rebhan (40.) / –

Schiedsrichter: Timo Fleischmann



Frauen 2: Drei Punkte bringen Tabellenführung

SG Reitsch 2 / Rothenkirchen – SV Fortuna Untersteinach 3:0

Die SG übernahm von Anfang an die Kontrolle und spielte zielstrebig nach vorne. Die Außenbahnspielerinnen Annika Müller und Natalie Puchalla wurden immer wieder perfekt in Szene gesetzt und tankten sich bis zur Grundlinie durch. Einzig der entscheidende Pass in die Mitte konnte immer wieder verteidigt werden. Erst in der 17. Minute fand ein gut getimeter Rückpass die Stürmerin Sandra Neubauer. Doch scheiterte sie an der Latte. Doch nur vier Minuten später machte sie es besser und traf zur umjubelten Führung. Der Gast aus Untersteinach wachte nun auf und zeigte nun selbst gefälliges Offensivspiel, doch die Abwehr der heimischen SG hielt stand.

Im zweiten Durchgang war schließlich wieder Reitsch/Rothenkirchen am Drücker und Annika Müller besorgte das 2:0, als die Gäste den Ball nach einem Abschluss von Anna Heuschmann nicht klären konnten, schaltete sie am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Die Heimelf von Trainer Frank Kaim hatte in der Folgezeit weitere sehr gute Gelegenheiten, doch erst in der 79. Minute machte erneut Sandra Neubauer alles klar. Nach einem perfekten Pass durch die Schnittstelle ließ sie der herauseilenden Torhüterin keine Chance und vollstreckte zum 3:0.

Mit diesen neuerlichen drei Punkten dürfen die SG-Frauen nun für mindestens eine Woche auf dem ersten Tabellenplatz rangieren.



Frauen 2: Verdienter Auswärtssieg

ASV Oberpreuschwitz – SG Reitsch II / Rothenkirchen 0:3 ( 0:1 )

In einer Temporeichen Begegnung die vom Anpfiff weg bis zum Schlusspfiff immer spannend blieb, schenkten sich beide Mannschaften nichts. Gleich in der ersten Minute war es Melanie Baumann die einen Schuss auf das Tor der Gastgeberinnen abgab. Den daraus resultierenden Eckball setzte Lisa Marie Schneider knapp über das Gebälk. Zwei sehr gute Chancen gleich zu Beginn die nicht genutzt werden konnten, hätten sich fast gerächt. Freistehend ( 4. Minute ) tauchte plötzlich eine Stürmerin vor unserer Torfrau Franziska Neubauer auf, doch mit einer Glanzparade verhinderte sie einen Rückstand. In der sechsten Minute erneut eine gefährliche Situation für unsere SG, als ein Schuss vor dem Strafraum nur knapp am Pfosten vorbei strich. Die sehr gut organisierte Abwehr um Elena Brummer, Franziska Ebert, Sarah Backer und Jennifer Backer machten es den Stürmerinnen der Heimmannschaft sehr schwer zum Erfolg zu kommen. In der elften Minute nagelte Mittelfeldregisseurin Anna Heuschmann aus ca. 20 Metern den Ball so an die Latte das Erinnerungen an das berühmte Wembley Tor hochkommen lies. Nur dass ihr Ball nicht ins Tor, sondern ins Feld zurück sprang. Der ASV zeigte sich völlig unbeeindruckt und spielte weiter schnurstracks nach vorne. Glück hatte die SG in der 18. Minute, als sich eine ASV Spielerin über links durchspielte und ihr Ball nur um Millimeter sein Ziel verfehlte. Kurz darauf erneut eine Riesen Chance per Freistoß der Gastgeberinnen, doch auch diesmal stellte sich nicht der gewünschte Erfolg ein. Jetzt war wieder unsere SG am Zug. In der 24. Minute war es Annika Müller die gekonnt durch des Gegners Abwehr marschierte, kurz aufschaute, quer legte, doch der Schuss von Sandra Neubauer landete in den Armen der ASV Keeperin. Melanie Baumann zeigte ihre Schussqualität aus ca. 30 Metern, leider fand auch ihr Ball nicht den Weg ins Tor. Ein sofortiger Gegenangriff der Gastgeberinnen machte Franzi N. gekonnt zu Nichte. Eine Szene in der 29. Minute hätte eigentlich als Notbremse gegen den ASV gewertet werden müssen. Sandra Neubauer versetzte ihre Gegenspielerin gekonnt und war schon durch Richtung ASV Gehäuse. Dabei wurde sie unfair von den Beinen geholt was der Schiedsrichter leider nicht erkannte. – Der Schiedsrichter zeigte bis auf diese Szene eine sehr gute Leistung und leitete die Partie souverän – Zwei Minuten später war es erneut Melanie Baumann die mit einem Fernschuss ihr Glück versuchte. Doch die Heimkeeperin schnappte sich den Ball und leitete einen sofortigen Gegenangriff ein. Die aufmerksame SG Abwehr stellte den Gegner jedoch ins Abseits. Hatte man in der 33. Minute noch Glück und können als unsere Torfrau Franzi N. mit einer Bärenstarken Reaktion einen Rückstand verhinderte, so machte man im Gegenzug ( 34. Minute ) den endlich herbeigesehnten Führungstreffer. Mittelfeldregisseurin Anna H. passte gekonnt in die Schnittstelle der Heimabwehr was unsere Stürmerin Sandra N. blitzschnell erkannte. Im hohen Tempo lief sie los, narrte in einem wunderbaren Solo sämtliche Abwehrspielerinnen, gekonnt schob sie unhaltbar zur 1:0 Führung für unsere SG ein. Kurz vor der Halbzeit versuchte Oberpreuschwitz noch einmal alles um zum Ausgleich zu kommen. Zur Freude von uns allen konnten Sie ihre Chancen nicht verwerten. Etwas Glücklich aber verdient ging es mit einer 1:0 Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel bei Flutlicht und leicht einsetzenden Regen waren unsere SG Damen gedanklich noch in der Kabine. Der ASV hätte jetzt sein Tor machen müssen. Keine der beiden Mannschaften schafften es den Ball so zu treffen, dass er ins, oder vom Tor weg geschlagen werden konnte. Nach dem Motto „suchs Balli“ war unsere Keeperin Franzi N. die Einzige, die die Übersicht behielt und das Leder aus dem Gefahrenbereich entfernte. Die Hausherrinnen wollten es nun wissen und drängten mit aller Macht auf den Ausgleich. Reitsch / Rothenkirchen zeigte in der 53. Minute einen klasse Angriff. Eine Passkombination zwischen Annika Müller und Sandra N sprengte die Abwehr der Einheimischen, doch im entscheidenden Moment legte sich Sandra N den Ball etwas zu weit vor, so dass eine Verteidigerin gerade noch klären konnte. Verpasste Anna H. in der 58. Minute nach Vorlage von Sandra N ein Tor selbst zu erzielen, so klappte es in der 60. Minute genau anders herum besser. Diesmal spielte Sie Sandra N gekonnt frei, diese ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete zur viel umjubelten 2:0 Führung. Oberpreuschwitz drückte erneut auf unser Tor doch der Ball huschte erneut am Pfosten der SG vorbei. Selbst ein Freistoß in aussichtsreicher Position für den ASV brachte nichts ein. Zwei Angriffe in der 67 und 69. Minute der Gastgeberinnen konnten mit Glück und Geschick vereitelt werden. Effektiver waren in der 70. Minute unsere SG Mädels. Annika M spielte sich über links durch, narrte zwei Abwehrspielerinnen und schoss den Ball quer vors ASV Gehäuse. Die zuvor eingewechselte Gizella Ehrhardt spritzte dazwischen und lenkte das Leder mit der Fußspitze entscheidend zum 3:0 über die Linie. Selbst jetzt gab es für den ASV keinen Grund aufzustecken. Ein Lattenknaller in der 73. Minute wäre der längst verdiente Anschlusstreffer für den ASV gewesen. Selbst eine Schlussoffensive der Einheimischen brachte nichts mehr ein. Unsere Torfrau Franzi N glänzte auf ganzer Linie und war der Fels in der Brandung. Unsere SG Mädels waren alle immer voll bei der Sache und setzten die besprochenen Vorgaben in die Tat um. Oberpreuschwitz war ein sehr spielstarker Gegner, der bei besserer Chancenverwertung durchaus gewinnen hätte können. Unsere Mädels waren heute einfach effektiver und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, die von Anfang bis Ende das hohe Tempo mitgehen konnten.



Frauen 1: Deutlicher Sieg nach zäher erster Halbzeit

ASV Wunsiedel – SV Reitsch 0:6 (0:1)

Am vergangenen Samstag trat der SV Reitsch beim ASV Wunsiedel an. Gespielt wurde aufgrund des schlechten Wetters auf dem sehr kleinen Nebenplatz. Die Gastmannschaft brauchte aufgrund der beengten Platzverhältnisse lange Zeit, um richtig in die Partie zu finden. Der SV versuchte sein Glück mit Fernschüssen, die das Ziel jedoch knapp verfehlten oder die starke Torhüterin des ASV parieren konnte. Die Heimmannschaft war nur durch Standardsituationen gefährlich. So war es nur Kristin Rebhan in der 24. Minute gegönnt, die Führung zu erzielen.
In Halbzeit zwei versuchte Reitsch das Spiel schneller zu gestalten, was auch Früchte tragen sollte. Linda Querfurth erhöhte aus spitzem Winkel in der 51. Minute auf 0:2. Nach einigen weiteren Versuchen durch Gröschl, Kittel und Querfurth war es wieder Rebhan, die das 0:3 markierte. Mit einem Doppelschlag durch Katrin Kittel und Linda Querfurth war die Partie endgültig entschieden. Den Schlusspunkt setze Querfurth in der 89. Minute nach schöner Vorarbeit von Anna Schneider, die überlegt ablegte.
Nächte Woche kommt es in Reitsch um 16.00 Uhr zu einem weiteren Topspiel gegen die SpVgg Germania Ebing. Um hier jedoch die Punkte in Reitsch behalten zu können, ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig.

0:1 Kristin Rebhan 24. Min
0:2 Linda Querfurth 51. Min
0:3 Kristin Rebhan 65. Min
0:4 Katrin Kittel 77. Min.
0:5 Linda Querfurth 78. Min.
0:6 Linda Querfurth 89. Min



Frauen 1: Punkteteilung im Spitzenspiel

SV Reitsch – 1. FFC Hof 2
Das Spitzenspiel der Bezirksoberliga Nord hielt am Ende was es schon im Vorfeld versprach: zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die sich nichts schenken.
Die Partie begann ruhig und das Geschehen spielte sich im Mittelfeld ohne nennenswerten Torabschluss ab. Nach fünfzehn gespielten Minuten ging Hof in Führung, als Reitsch es nicht schaffte einen Ball aus der Gefahrenzone zu klären und die Stürmerin das Geschenk dankend annahm. Eine ähnliche Situation führte wenig später zum 0:2. Reitsch brauchte ein paar Minuten, um die Ereignisse zu verarbeiten, berappelte sich aber und war nach einer halben Stunde durch den Anschlusstreffer von Kristin Rebhan wieder im Spiel. Sie erlief einen zu kurzen Pass in der gegnerischen Abwehr, umspielte die Torfrau und schon zum 1:2 ein. Die Begegnung wurde hektischer und der Schiedsrichter verpasste auf beiden Seiten Meckern und Foulspiele entsprechend zu bestrafen, so dass er bis zum Ende des Spiels mit dauernden Nickligkeiten leben musste.
Im zweiten Durchgang drängte Reitsch auf den Ausgleich. Gute Chancen durch Katrin Kittel und Kristin Rebhan fanden den Weg ins Tor aber nicht. Erst als sich Anna Schneider über die rechte Seite durchspielte fiel der Ausgleichstreffer. Ihre maßgenaue Flanke ließ die Torhüterin nach vorne abklatschen. Genau auf den Fuß von Linda Querfurth, die keine Mühe hatte, die Kugel ins Netz zu bugsieren. Reitsch witterte die Chance nun mehr als einen Punkt einzufahren, blieb konsequent im Zweikampfverhalten und spielte gut nach vorne. Doch auch Hof verstand es gut zu verteidigen und selbst gefährliche Konter zu setzen. Die vielumjubelte Führung fiel durch Katrin Kittel, die einen zu kurz abgewehrten Ball aus halbrechter Position, gut 30 Meter vom Tor entfernt unhaltbar ins lange Eck hämmerte. Der FFC warf für die letzten Minuten nun alles nach vorne und vor allem die bayernligaerfahrenen Routiniers Weiß und Matetschk sorgten für Gefahr. Und so war es auch Letzterer vorbehalten, als sie bei einem zweifelhaften Freistoß in letzter Sekunde vor dem Tor sträflich alleine gelassen wurde, doch noch den Ausgleich zu erzielen.

Am Ende bleibt ein für beide Seiten gerechtes Unentschieden, wenngleich man trotz des bitteren Ausgleichs mit der letzten Aktion doch die Kämpfermoral der SV-Frauen hervorheben muss, die einen 0:2-Rückstand drehten.

Statistik:
SV Reitsch: Knöchel, Müller, Köhler, Schneider, Holzmann, Wachter (57. Förtschbeck), Rebhan, Gröschl, Kittel, Karatas (89. Schwarz), Querfurth
1. FFC Hof 2: Kirsch, Moos Manuela, Jacon, Moos Melissa, Krippendorf (46. Körnschild), Kempin, Keil, Knarr (69. Hanke), Schiele, Matetschk

Tore: 0:1 Krippendorf (15.), 0:2 Keil (19.), 1:2 Rebhan (26.), 2:2 Querfurth (67.), 3:2 Kittel (80.), 3:3 Matetschk (90.+2)

Gelbe Karten: Querfurth, Kittel, Karatas / –

Schiedsrichter: Johannes Bauer (VfR Johannisthal)



Frauen 2: tolle Leistung beschert zweiten Sieg

SG Reitsch 2 / Rothenkirchen – TSV 08 Kulmbach 4:1 (1:1)

Die Spielgemeinschaft zeigte eine sehr ansehnliche Leistung und bezwang die Gäste aus Kulmbach am Ende zurecht auch in dieser Höhe.
Das Spiel begann verheißungsvoll und Reitsch/Rothenkirchen hatte erste gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Doch konnten sie die Torhüterin bis zur 19. Minute nicht überwinden. Doch dann war Goalgetterin Sandra Neubauer zur Stelle, als sie von Annika Müller herrlich bedient wurde. Ohne lange zu fackeln versenkte sie das Leder zum 1:0. Auch danach hatte die SG beste Chancen, doch Anna Heuschman und erneut Neubauer scheiterten knapp. Noch vor der Halbzeit kam der Gast aus Kulmbach durch einen Fernschuss zum überraschenden Ausgleich.
Im zweiten Durchgang hatte Kulmbach die erste Möglichkeit, doch dann spielte nur noch die SG. Sandra Neubauer besorgte schließlich nach einem energischen Sololauf das 2:1, ehe Luisa Walcher aus der Distanz auf 3:1 erhöhte. Eine weitere wunderbare Kombination über Natalie Puchalla vollendete Mittelstürmerin Neubauer mit ihrem dritten Treffer zum 4:1-Endstand.



Frauen 1: Auch im zweiten Spiel ein torreicher Sieg

SpVg Eicha II – SV Reitsch 0:7 (0:6)
Auch im zweiten Saisonspiel gelang den Reitscherinnen ein torreicher Erfolg. Diesmal kam die Mannschaft von Helmut Eckert besser ins Spiel und konnte bereits in der 6. Spielminute die Führung durch die überragend aufspielende Kristin Rebhan verbuchen. Die Trächerinnen hatten große Schwierigkeiten die clever kombinierenden SV-Offensivkräfte zu verteidigen, und so stand es bereits nach 30 Minuten 0:5. Insgesamt spielte die Gastmannschaft wesentlich konzentrierter als in der Vorwoche und es gelang besser, Vorgaben umzusetzen. In einer geschlossen starken Mannschaftsleistung zeigte sich, dass der SVR auf allen Positionen gut besetzt ist. Auch Außenverteidigerin Anna Schneider setzte sich gekonnt auf ihrer Seite ab und schob einen Abpraller sicher zum 0:6 Halbzeitstand ein.
In Durchgang zwei versuchte die Heimmannschaft defensiver zu arbeiten und auf Konter zu spielen. Die gut formierte Abwehrkette um Miriam Müller und Anna Heuschmann ließ an diesem Tag aber keine gefährlichen Torabschlüsse zu. Zwar konnten sich die Reitscherinnen immer wieder durch geschicktes Kurzpassspiel in den Strafraum der SpVg vorarbeiten, ließen allerdings besonders in der zweiten Halbzeit zu viele Torchancen liegen. Allein Youngster Aleyna Karatas war es in der 60. Minuten vorbehalten, auf 0:7 zu erhöhen.
Mit der Leistung in Eicha zufrieden geht es nun in ein spielfreies Wochenende, ehe es am Doppelheimspieltag von Frauen I und II am Samstag, 30.09.17, zum nächsten Härtetest für beide Mannschaften kommt. Die Erste empfängt die Reserve vom FFC Hof (Anpfiff 16.00Uhr). Die SG Reitsch / Rothenkirchen trifft um 14.00 Uhr auf den TSV 08 Kulmbach. Beide Spiele finden in Reitsch statt.

Statistik:
SpVg Eicha: Kellner, Büchner, Frank, Fischer Kilic, Graß (55. Knauf), Tekneyan, Bätz, Pöche (60. Feiler), Langer, Schmidt
SV Reitsch: Knöchel, Querfurth, Heuschmann, Karatas, Kittel, Wachter (74. Hader), Schneider, Müller, Gröschl, Rebhan, Förtschbeck (74. Schwarz)
Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Kristin Rebhan (6., 13., 17.), 0:4, 0:5 Linda Querfurth (23., 30.), 0:6 Anna Schneider (44.), 0:7 Aleyna Karatas (60.)
gelbe Karte: – / Miriam Müller (22.)
Schiedsrichter: Jürgen Iffland (TSV Untersiemau)



Frauen 2: Ersatzgeschwächt ließ sich Niederlage in Hof nicht vermeiden

FFC Hof III – SG SV Reitsch/ SV Rothenkirchen 3:1
Am zweiten Spieltag der Bezirksliga Ost musste sich die SG Reitsch/ Rothenkirchen dem Gegner aus Hof mit 3:1 geschlagen geben.
Die Hausherrinnen starteten zielgerichtet in die Partie und setzten die Gäste aus dem Frankenwald von Beginn an unter Druck. Wenngleich Lisa Schneider bereits in der 5. Minute die erste Chance für die SG auf dem Fuß hatte und Annika Müller wenig später knapp nach Vorlage von Sandra Neubauer vergab, so blieb es der Hofer Dritten vorbehalten, in der 12. Minute in Führung zu gehen. Bereits zwei Minuten später verfehlte Elena Brummer per Freistoß nur knapp das Gehäuse. Dem heimischen FFC gelang es im direkten Gegenzug auf 2:0 zu erhöhen (16.Min.). Doch die Kaim-Elf bäumte sich auf und verkürzte nach guter Vorlage von Theresa Steiger durch Annika Müller auf 2:1.
Die SG- Truppe kam nach dem Seitenwechsel immer besser ins Spiel und drängte auf den Ausgleich. Nachdem Marie- Christin Stöcker einen Freistoß sehenswert über die Latte lenkte, zeigte die Mannschaft Moral versuchte weiter nach vorn zu schieben. Allerdings verstanden es die Hofer die aufgerückte Hintermannschaft der SG auszukontern und in der 78. Minute den 3:1- Endstand herzustellen. Für die kämpferisch starke Leistung der Frankenwälderinnen, die enorm ersatzgeschwächt die Reise antraten, wäre ein Punkt wünschenswert gewesen, obgleich man dem Gegner ein Übergewicht der Spielanteile fairerweise bescheinigen kann.