Frauen 2: Verdienter Auswärtssieg

ASV Oberpreuschwitz – SG Reitsch II / Rothenkirchen 0:3 ( 0:1 )

In einer Temporeichen Begegnung die vom Anpfiff weg bis zum Schlusspfiff immer spannend blieb, schenkten sich beide Mannschaften nichts. Gleich in der ersten Minute war es Melanie Baumann die einen Schuss auf das Tor der Gastgeberinnen abgab. Den daraus resultierenden Eckball setzte Lisa Marie Schneider knapp über das Gebälk. Zwei sehr gute Chancen gleich zu Beginn die nicht genutzt werden konnten, hätten sich fast gerächt. Freistehend ( 4. Minute ) tauchte plötzlich eine Stürmerin vor unserer Torfrau Franziska Neubauer auf, doch mit einer Glanzparade verhinderte sie einen Rückstand. In der sechsten Minute erneut eine gefährliche Situation für unsere SG, als ein Schuss vor dem Strafraum nur knapp am Pfosten vorbei strich. Die sehr gut organisierte Abwehr um Elena Brummer, Franziska Ebert, Sarah Backer und Jennifer Backer machten es den Stürmerinnen der Heimmannschaft sehr schwer zum Erfolg zu kommen. In der elften Minute nagelte Mittelfeldregisseurin Anna Heuschmann aus ca. 20 Metern den Ball so an die Latte das Erinnerungen an das berühmte Wembley Tor hochkommen lies. Nur dass ihr Ball nicht ins Tor, sondern ins Feld zurück sprang. Der ASV zeigte sich völlig unbeeindruckt und spielte weiter schnurstracks nach vorne. Glück hatte die SG in der 18. Minute, als sich eine ASV Spielerin über links durchspielte und ihr Ball nur um Millimeter sein Ziel verfehlte. Kurz darauf erneut eine Riesen Chance per Freistoß der Gastgeberinnen, doch auch diesmal stellte sich nicht der gewünschte Erfolg ein. Jetzt war wieder unsere SG am Zug. In der 24. Minute war es Annika Müller die gekonnt durch des Gegners Abwehr marschierte, kurz aufschaute, quer legte, doch der Schuss von Sandra Neubauer landete in den Armen der ASV Keeperin. Melanie Baumann zeigte ihre Schussqualität aus ca. 30 Metern, leider fand auch ihr Ball nicht den Weg ins Tor. Ein sofortiger Gegenangriff der Gastgeberinnen machte Franzi N. gekonnt zu Nichte. Eine Szene in der 29. Minute hätte eigentlich als Notbremse gegen den ASV gewertet werden müssen. Sandra Neubauer versetzte ihre Gegenspielerin gekonnt und war schon durch Richtung ASV Gehäuse. Dabei wurde sie unfair von den Beinen geholt was der Schiedsrichter leider nicht erkannte. – Der Schiedsrichter zeigte bis auf diese Szene eine sehr gute Leistung und leitete die Partie souverän – Zwei Minuten später war es erneut Melanie Baumann die mit einem Fernschuss ihr Glück versuchte. Doch die Heimkeeperin schnappte sich den Ball und leitete einen sofortigen Gegenangriff ein. Die aufmerksame SG Abwehr stellte den Gegner jedoch ins Abseits. Hatte man in der 33. Minute noch Glück und können als unsere Torfrau Franzi N. mit einer Bärenstarken Reaktion einen Rückstand verhinderte, so machte man im Gegenzug ( 34. Minute ) den endlich herbeigesehnten Führungstreffer. Mittelfeldregisseurin Anna H. passte gekonnt in die Schnittstelle der Heimabwehr was unsere Stürmerin Sandra N. blitzschnell erkannte. Im hohen Tempo lief sie los, narrte in einem wunderbaren Solo sämtliche Abwehrspielerinnen, gekonnt schob sie unhaltbar zur 1:0 Führung für unsere SG ein. Kurz vor der Halbzeit versuchte Oberpreuschwitz noch einmal alles um zum Ausgleich zu kommen. Zur Freude von uns allen konnten Sie ihre Chancen nicht verwerten. Etwas Glücklich aber verdient ging es mit einer 1:0 Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel bei Flutlicht und leicht einsetzenden Regen waren unsere SG Damen gedanklich noch in der Kabine. Der ASV hätte jetzt sein Tor machen müssen. Keine der beiden Mannschaften schafften es den Ball so zu treffen, dass er ins, oder vom Tor weg geschlagen werden konnte. Nach dem Motto „suchs Balli“ war unsere Keeperin Franzi N. die Einzige, die die Übersicht behielt und das Leder aus dem Gefahrenbereich entfernte. Die Hausherrinnen wollten es nun wissen und drängten mit aller Macht auf den Ausgleich. Reitsch / Rothenkirchen zeigte in der 53. Minute einen klasse Angriff. Eine Passkombination zwischen Annika Müller und Sandra N sprengte die Abwehr der Einheimischen, doch im entscheidenden Moment legte sich Sandra N den Ball etwas zu weit vor, so dass eine Verteidigerin gerade noch klären konnte. Verpasste Anna H. in der 58. Minute nach Vorlage von Sandra N ein Tor selbst zu erzielen, so klappte es in der 60. Minute genau anders herum besser. Diesmal spielte Sie Sandra N gekonnt frei, diese ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete zur viel umjubelten 2:0 Führung. Oberpreuschwitz drückte erneut auf unser Tor doch der Ball huschte erneut am Pfosten der SG vorbei. Selbst ein Freistoß in aussichtsreicher Position für den ASV brachte nichts ein. Zwei Angriffe in der 67 und 69. Minute der Gastgeberinnen konnten mit Glück und Geschick vereitelt werden. Effektiver waren in der 70. Minute unsere SG Mädels. Annika M spielte sich über links durch, narrte zwei Abwehrspielerinnen und schoss den Ball quer vors ASV Gehäuse. Die zuvor eingewechselte Gizella Ehrhardt spritzte dazwischen und lenkte das Leder mit der Fußspitze entscheidend zum 3:0 über die Linie. Selbst jetzt gab es für den ASV keinen Grund aufzustecken. Ein Lattenknaller in der 73. Minute wäre der längst verdiente Anschlusstreffer für den ASV gewesen. Selbst eine Schlussoffensive der Einheimischen brachte nichts mehr ein. Unsere Torfrau Franzi N glänzte auf ganzer Linie und war der Fels in der Brandung. Unsere SG Mädels waren alle immer voll bei der Sache und setzten die besprochenen Vorgaben in die Tat um. Oberpreuschwitz war ein sehr spielstarker Gegner, der bei besserer Chancenverwertung durchaus gewinnen hätte können. Unsere Mädels waren heute einfach effektiver und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, die von Anfang bis Ende das hohe Tempo mitgehen konnten.