🌟🌟 Last-Minute-Sieg im Topspiel 🌟🌟

Es war die letzte Chance für den SV Reitsch, im Aufstiegsrennen der Bezirksoberliga doch noch ein Wörtchen mitzureden. Nach einer torlosen ersten Hälfte gegen Spitzenreiter SpVgg Ebing läuft in Halbzeit 2 alles nach Plan für den Tabellenzweiten. Bis in die Nachspielzeit führt Reitsch mit 2:1. Doch dann wird es in den letzten Minuten nochmal richtig hektisch und spannend.

SV Reitsch – SpVgg Ebing 3:2 (0:0)

Das Topspiel der Bezirksoberliga hielt vor allem im zweiten Durchgang, was es im Vorfeld versprach. Während in der ersten Halbzeit niemand einen entscheidenden Fehler begehen wollte und sich beide Mannschaften zunächst auf die Defensive konzentrierten, wurden die Visiere in den zweiten 45 Minuten zusehends geöffnet. So kam in der 5. Minute lediglich ein Pfostentreffer nach einem Freistoß für Ebing zustande, während Reitsch eine aussichtsreiche Gelegenheit auf der anderen Seite nicht zu Ende spielte und die Torhüterin wenig Mühe hatte, den abgefälschten Schuss zu entschärfen. Querfurth hätte noch vor dem Pausenpfiff nach einem Eckball einnicken können, doch streifte ihr Kopfball knapp über die Latte.

Besser gelang es für den SV Reitsch in der zweiten Hälfte. Es lief die 50. Minute, als Sandra Neubauer auf der Außenbahn mehrere Gegenspielerinnen einfach überlief, sich zur Grundlinie durchtankte und mustergültig die mitgelaufene Linda Querfurth bediente, die den Ball gekonnt an der Torhüterin vorbei schob. ⚽️

Mehr und mehr verlagerte Reitsch nun das Spielgeschehen in des Gegners Hälfte. Wachter hatte die nächste große Möglichkeit, doch verzog sie knapp. Kurz darauf machte es Linda Querfurth allen vor. Mit einer Körpertäuschung ließ sie alle Gegenspielerinnen aussteigen und zirkelte die Kugel ins lange Eck – 2:0 für Reitsch nach einer Stunde Spielzeit. ⚽️⚽️

Ebing gab nicht auf und versuchte nun, über den Kampf ins Spiel zu kommen. Das gelang ihnen zunächst nicht. Als eine Reitscher Spielerin jedoch in der 75. Minute einen schnellen Gegenstoß beim Blockversuch im Sechszehner mit der Hand berührte, zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Diese Gelegenheit ließ sich Routinier Sommer nicht nehmen und verkürzte auf 2:1.

Ebing wollte nun wieder mehr. Sie drängten auf den Ausgleich, um weiterhin mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze zu bleiben. Doch Reitsch blieb konzentriert und wehrte mit Geschick ab. To pstürmerin Eberth war bei Alisa Köhler und Natalie Förtschbeck gut aufgehoben und konnte sich nicht entscheidend durchsetzen.

Als bereits die vierminütige Nachspielzeit lief und alle auf den Schlusspfiff warteten, wurde Ebing nochmals ein berechtigter Freistoß zugesprochen. Zwanzig Meter vom Tor entfernt, Nähe der Außenlinie: Sommer bewies ihre ganze Klasse und zirkelte den Ball ins kurze Eck. Die SV-Torhüterin war zwar zur Stelle, konnte die Kugel aber nicht mehr entschärfen, so dass es plötzlich 2:2 stand.

Aber Reitsch wollte sich nicht geschlagen geben. Allen voran Querfurth nicht. Eine halbe Chance sollten sie noch bekommen: Linda Wachter spielte am rechten Sechszehnereck Linda Querfurth an, die in größter Bedrängnis aus der Drehung und im Fallen den Ball aufs Tor schoss und sich dieser tatsächlich hinter der Torhüterin ins lange Eck senkte – 3:2 für den SV Reitsch. ⚽️⚽️⚽️

Anschließend hatte Ebing sogar noch eine Möglichkeit, doch der Ball strich über die Torauslinie. Nach dem anschließenden Abstoß war dann Schluss in einer am Ende an Spannung nicht zu überbietenden Partie. Nun sind beide Mannschaften wieder punktgleich an der Tabellenspitze. 🔝

Foto: Heinrich Weiß ➡️ Weisspress – Fotografie