Archiv der Kategorie: Frauen

Alle Artikel, die die Frauen des SV Reitsch betreffen

Frauen: Querfurth trifft zwölf (!) Mal

Im Titelrennen in der Bezirksoberliga nahm der SV Reitsch gegen den Tabellenletzten ASV Oberpreuschwitz drei Pflicht-Zähler mit. Trotz eines 0:15 Erfolgs bleibt der SVR mit 25 Toren Rückstand zum punktgleichen Aufstiegskonkurrenten Ebing auf dem zweiten Tabellenplatz.
Linda Querfurth (34 Tore) belohnte sich mit 12 Treffern und rückt damit auf Platz 2 der Torschützenliste hinter Ex-Regionalligistin Caroline Eberth von der SpVgg Germania Ebing (37 Tore).

Erwartungsgemäß dominierte der SV Reitsch von Beginn an das Spiel. Bereits nach sechs Minuten brachte Linda Querfurth die Gästeelf in Führung. Der Folgetreffer ließ jedoch verhältnismäßig lange auf sich warten , da der SV zahlreiche Chancen ungenutzt ließ und auch die schnelle und durchsetzungsstarke Sandra Neubauer kein Glück hatte. Zar nahmen Abseitsstellung und Abspielfehler den Reitscherinnen den Spielfluss, dennoch kamen die Gastgeberinnen zu keiner nenneswerten Torchance. In der 20. Spielminute baute Ann-Christin Adam die Reitscher Führung per Elfmeter aus.Gegen die defensiv stehenden Oberpreuschwitzerinnen war jedoch kaum ein Durchkommen, sodass erst kurz vor der Halbzeitunterbrechung erneut Linda Querfurth zum 0:3 traf (40.). Alsdieselbe eine Minute später am Pfosten scheiterte schob Anna Schneider den Abpraller ins lange Eck (41.). Wiederum Querfurth stellte den 0:5 Pausenstand her (44.).
Im zweiten Durchgang stieß der SVR dann auf deutlich weniger Gegenwehr der Heimelf. Wie schon zuvor steckte Ann-Christin Adam häufig zu Linda Querfurth in die Spitze durch, die jetzt deutlich seltener vom Abseitspfiff gebremst wurdeund auf 0:9 erhöhte (52., 59., 60., 64.). Miriam Müller und Linda Wachter scheiterten an der Latte und an der Heimkeeperin Tamara Schirbel, doch Querfurth war zur Stelle und staubte weitere zwei Treffer ab (75., 80.).
In der 87. Minute konnte Schirbel nicht endgütig klären, sodass deren Mitspielerin – von der Gästestürmerin unter Druck gesetzt – ein Eigentor schoss. Mit weiteren zwei Treffern stellte Querfurth den 0:15 Endstand her (88., 89.)

Frauen: 15:0 Heimsieg

Ein deutlicher Sieg sprang gegen die zu zehnt angetretenen Gäste aus Bamberg heraus. Schon nach zehn Minuten war die Partie entschieden, nachdem Linda Querfurth, Aleyna Karataş und Linda Wachter getroffen hatten. Danach ließ Reitsch weitere Chancen liegen. Erst nach knapp einer halben Stunde legte Lisa Eckert nach, ehe Sandra Neubauer mit einem Hattrick den 7:0 Pausenstand herstellte.
Bamberg wehrte sich nach Kräften und war stets bemüht, doch konnten sie die Reitscherinnen auch im zweiten Durchgang nicht bremsen. Erneut Querfurth, Neubauer und Katrin Kittel schraubten das Ergebnis ins Zweistellige. Nach einem Eigentor trugen sich dann auch die eingewechselten Dorothee Schwarz und Ann-Christin Adam in die Torschützenliste ein. Den Schlusspunkt setzte Kittel, nachdem kurz zuvor Querfurth auch noch einmal getroffen hatte.

Frauen 1 siegen im Nachholspiel nur knapp

SV Reitsch – DJK Teuchatz 3:2
Im Nachholspiel gegen den Tabellenfünften siegten die Reitscher am Ende knapp. Dabei gab es eine Vielzahl an Chancen – vor allem im ersten Durchgang – die die SV-Frauen aber allesamt liegen ließen. So vergaben Miriam Müller, Katrin Kittel und Linda Querfurth in den ersten 20 Minuten beste Gelegenheiten. Als Aleyna Karatas dann in der 25. Minute schön bedient wurde und alleine auf die Torhüterin zulief, blieb sie cool und versenkte zum 1:0. Wer nun meinte, das sei der Türöffner gewesen, sah sich getäuscht. Die Heimmannschaft agierte zu überhastet und spielte viele Fehlpässe. Derweil verpassten auch Sandra Neubauer und Ann-Christin Adam das Ergebnis auszubauen. Kurz vor der Halbzeit war es schließlich Katrin Kittel per Kopf, die einen perfekt getretenen Eckball über die Linie drückte.
Im zweiten Durchgang wurde Teuchatz agiler und drängte Reitsch immer wieder in deren eigene Hälfte. Und prompt belohnten sich die Gäste mit dem Anschlusstreffer. Daraufhin raffte sich die Heimmannschaft wieder auf und Linda Querfurth kam erneut zu guten Gelegenheiten, allerdings gelang ihr heute kein Treffer. Bei einer weiteren Aktion wurde sie jedoch im Strafraum gefoult, woraufhin Katrin Kittel den fälligen Elfmeter sicher verwandelte. Reitsch setzte fortan weniger offensive Aktionen, die Gäste aus Teuchatz dagegen versuchten noch einmal ranzukommen. Kurz vor Schluss erhielten sie trotz eines Fouls außerhalb des Sechzehners einen Strafstoß, den Elena Heidig eiskalt verwandelte. Beim 3:2 blieb es dann. Mit diesen drei Punkten ist Reitsch nun vorerst Tabellenführer, wohl aber mit einem Spiel mehr als der Zweitplatzierte Ebing. Kommende Woche gibt es dann erneut ein Spitzenspiel. Beim Verfolger und Drittplatzierten SV Wernsdorf muss die Mannschaft wieder deutlich zulegen, um die Punkte zu entführen.

🌟🌟 Last-Minute-Sieg im Topspiel 🌟🌟

Es war die letzte Chance für den SV Reitsch, im Aufstiegsrennen der Bezirksoberliga doch noch ein Wörtchen mitzureden. Nach einer torlosen ersten Hälfte gegen Spitzenreiter SpVgg Ebing läuft in Halbzeit 2 alles nach Plan für den Tabellenzweiten. Bis in die Nachspielzeit führt Reitsch mit 2:1. Doch dann wird es in den letzten Minuten nochmal richtig hektisch und spannend.

SV Reitsch – SpVgg Ebing 3:2 (0:0)

Das Topspiel der Bezirksoberliga hielt vor allem im zweiten Durchgang, was es im Vorfeld versprach. Während in der ersten Halbzeit niemand einen entscheidenden Fehler begehen wollte und sich beide Mannschaften zunächst auf die Defensive konzentrierten, wurden die Visiere in den zweiten 45 Minuten zusehends geöffnet. So kam in der 5. Minute lediglich ein Pfostentreffer nach einem Freistoß für Ebing zustande, während Reitsch eine aussichtsreiche Gelegenheit auf der anderen Seite nicht zu Ende spielte und die Torhüterin wenig Mühe hatte, den abgefälschten Schuss zu entschärfen. Querfurth hätte noch vor dem Pausenpfiff nach einem Eckball einnicken können, doch streifte ihr Kopfball knapp über die Latte.

Besser gelang es für den SV Reitsch in der zweiten Hälfte. Es lief die 50. Minute, als Sandra Neubauer auf der Außenbahn mehrere Gegenspielerinnen einfach überlief, sich zur Grundlinie durchtankte und mustergültig die mitgelaufene Linda Querfurth bediente, die den Ball gekonnt an der Torhüterin vorbei schob. ⚽️

Mehr und mehr verlagerte Reitsch nun das Spielgeschehen in des Gegners Hälfte. Wachter hatte die nächste große Möglichkeit, doch verzog sie knapp. Kurz darauf machte es Linda Querfurth allen vor. Mit einer Körpertäuschung ließ sie alle Gegenspielerinnen aussteigen und zirkelte die Kugel ins lange Eck – 2:0 für Reitsch nach einer Stunde Spielzeit. ⚽️⚽️

Ebing gab nicht auf und versuchte nun, über den Kampf ins Spiel zu kommen. Das gelang ihnen zunächst nicht. Als eine Reitscher Spielerin jedoch in der 75. Minute einen schnellen Gegenstoß beim Blockversuch im Sechszehner mit der Hand berührte, zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Diese Gelegenheit ließ sich Routinier Sommer nicht nehmen und verkürzte auf 2:1.

Ebing wollte nun wieder mehr. Sie drängten auf den Ausgleich, um weiterhin mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze zu bleiben. Doch Reitsch blieb konzentriert und wehrte mit Geschick ab. To pstürmerin Eberth war bei Alisa Köhler und Natalie Förtschbeck gut aufgehoben und konnte sich nicht entscheidend durchsetzen.

Als bereits die vierminütige Nachspielzeit lief und alle auf den Schlusspfiff warteten, wurde Ebing nochmals ein berechtigter Freistoß zugesprochen. Zwanzig Meter vom Tor entfernt, Nähe der Außenlinie: Sommer bewies ihre ganze Klasse und zirkelte den Ball ins kurze Eck. Die SV-Torhüterin war zwar zur Stelle, konnte die Kugel aber nicht mehr entschärfen, so dass es plötzlich 2:2 stand.

Aber Reitsch wollte sich nicht geschlagen geben. Allen voran Querfurth nicht. Eine halbe Chance sollten sie noch bekommen: Linda Wachter spielte am rechten Sechszehnereck Linda Querfurth an, die in größter Bedrängnis aus der Drehung und im Fallen den Ball aufs Tor schoss und sich dieser tatsächlich hinter der Torhüterin ins lange Eck senkte – 3:2 für den SV Reitsch. ⚽️⚽️⚽️

Anschließend hatte Ebing sogar noch eine Möglichkeit, doch der Ball strich über die Torauslinie. Nach dem anschließenden Abstoß war dann Schluss in einer am Ende an Spannung nicht zu überbietenden Partie. Nun sind beide Mannschaften wieder punktgleich an der Tabellenspitze. 🔝

Foto: Heinrich Weiß ➡️ Weisspress – Fotografie

Frauen 1: Hoher Sieg gegen Oberkotzau

SV Reitsch – SpVgg Oberkotzau 12:0 (7:0)

Ohne große Mühe fuhr der SV Reitsch den nächsten Sieg in der Bezirksoberliga ein. In regelmäßigen Abständen kombinierten sich die SV-Frauen durch die gegnerische Abwehr und so erzielten Linda Querfurth (4), Kristin Rebhan (2) und Aleyna Karatas die komfortable 7:0-Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Oberkotzau, nur zu zehnt angetreten, konnte keine Akzente setzen, Reitsch dagegen blieb in Torlaune: je zwei weitere Treffer durch Kristin Rebhan und Linda Querfurth sowie ein sehenswertes Eigentor ergaben den 12:0-Endstand.

Am Pfingstsonntag nun wird der SV Reitsch wieder deutlich mehr gefordert sein. Dann müssen sie beim FC Eintracht Bayreuth bestehen, die sich für das verlorene Pokalspiel revanchieren wollen.

Frauen 1 holen den Pokal

In einem spannenden Finale behielt am Ende der SV Reitsch die Oberhand und holte den Bezirkspokal.

Mit der Begrüßung durch die BFMA-Vorsitzenden setzte auch ein kleinerer Platzregen ein, der jedoch fünf Minuten später, pünktlich zum Anstoß schon wieder vorüber war. Doch nun war der Platz nass und der Ball wurde schnell. Dies wusste Reitsch von Beginn an zu nutzen und überrannte die Bayreuther Defensive gerade zu. So hatten in den Anfangsminuten Linda Wachter (4. Minute) und Kristin Rebhan (6.) erste gute Chancen, die Torhüterin auf Seiten Bayreuths war aber nicht zu überwinden. Und auch im weiteren Verlauf der ersten 45 Minuten war einzig Reitsch am Ball. Bayreuth hingegen tat wenig für die eigene Offensive. Linda Querfurth und Alisa Köhler vergaben die nächsten hochkarätigen Chancen (15., 24.) und auch einen Freistoß von Katrin Kittel konnte Torhüterin Rangosch gerade noch entschärfen (28.). In der 37. Minute war sie dann aber machtlos, als abermals Katrin Kittel Maß nahm und zur verdienten Führung vollstreckte. Nur zwei Minuten später hatte Kristin Rebhan die Möglichkeit zu erhöhen, ihr Abschluss streifte allerdings über die Latte.

Mit einer knappen Führung wechselten also beide Teams die Seiten. Und nun zeigte sich ein komplett anderes Bild. Reitsch ließ sich zurück drängen und Bayreuth machte plötzlich das Spiel. Die SV-Frauen waren nicht mehr konsequent genug und ließen dem Gast zu viel Raum. So kamen die Wagnerstädterinnen zu ersten Annäherungen an das von Christin Stöcker gehütete Tor, waren zunächst aber nicht zwingend genug. In der 65. Minute dann waren sie doch erfolgreich. Stürmerin Jessica Marx setzte sich gekonnt durch und vollstreckte ins lange Eck zum Ausgleich. Bayreuth bekam nun noch mehr Oberwasser und erspielte sich, angetrieben von ihren lautstark unterstützenden Fans, Chance um Chance. Zur Freude der heimischen Zuschauer konnten sie aber keine mehr verwerten. Erst ab der 75. Minute traute sich Reitsch wieder mehr zu. Linda Querfurth brachte die Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit, verpasste aber das Abspiel. In der 84. Minute war sie endlich einmal an allen Verteidigern vorbei und wurde im Strafraum unsanft gestoppt. Zurecht ohne Zweifel entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, den Kapitänin Kittel sicher verwandelte. Die Schlussminuten waren nun hektisch. Bayreuth warf alles nach vorne und Reitsch lauerte auf Konter. Einmal mehr wurde hier Querfurth in aussichtsreicher Position gefoult, der Freistoß brachte aber nichts mehr ein. So verrannen die Minuten zu Gunsten des SV. Nach 95 Minuten schließlich pfiff der gut leitende Schiedsrichter Reich ab und Reitsch durfte sich über den Titel des Bezirkspokalsiegers freuen.

Frauen 2: Kontertor bringt Niederlage

FC Fortuna Untersteinach – SG SV Reitsch II / SV Rothenkirchen 1-0

In einem wenig mitreißenden Spiel ging die Fortuna am Ende als Sieger vom Platz. Untersteinach spielte nahezu historisch anmutend mit einem Libero, dessen Aufgabe darin bestand, sämtliche Bälle aus der eigenen Hälfte zu schlagen. Das so entstandene Ping- Pong ließ für die SG nur wenig Möglichkeiten, Chancen zielgerichtet herauszuspielen. Dennoch versuchten die Gäste aufzuschieben und Druck zu machen. Dies jedoch wurde bestraft, als Jessica Höhl in der 17. Minute einen langen Ball aus ihrer Hintermannschaft verwerten und sich gegen die hochaufgerückte SG- Defensive durchsetzen konnte. Mühelos schob sie zum Führungstreffer ein. Im Folgenden plätscherte das Spiel ohne nennenswerte Aktionen vor sich hin. Erst in den Schlussminuten konnte sich die Kaim- Truppe noch die ein oder andere Chance über den rechten Flügel erarbeiten, blieb aber im Abschluss zu harmlos.

Frauen 1: Sieg und Spielabbruch

SV Reitsch – SpVg Eicha 2 11:0 (abg.)
Die Gäste aus Eicha traten den Weg nach Reitsch nur zu acht an. Immerhin konnte somit das Spiel überhaupt angepfiffen werden. Für die SV-Frauen wurde dieses Punktspiel dadurch zu einer lockeren Trainingseinheit, da die Trächerinnen sich nicht einmal wehrten. Selbst nach einem Anstoß hielten sie den Ball nicht in ihren Reihen, sondern spielten ihn freiwillig den Reitscherinnen zu, die dann zielstrebig das Tor berannten um das Leder wieder dort zu versenken. Eichas einziges Ziel war es bis zur Halbzeit auf dem Platz zu stehen, um dann durch eine „Verletzung“ und dem Ausscheiden einer weiteren Spielerin den Spielabbruch herbeizuführen.
In der kommenden Woche steht nun das Topspiel beim 1. FFC Hof 2 an. Dort wird die Reitscherinnen dann eine ganz andere Herausforderung erwarten.

Statistik:
SV Reitsch:
Marie-Christin Stöcker, Marie Holzmann, Linda Querfurth, Aleyna Karatas, Katrin Kittel, Linda Wachter, Anna Schneider, Miriam Müller, Janina-Maria Gröschl, Kristin Rebhan, Natalie Förtschbeck

SpVg Eicha:
Jana Kahlert, Jana Hanke, Miriam Büchner, Svenja Günzel, Sofia Graß, Isabel Raithel, Annalena Raithel, Lisa Langer

Tore:
1:0 Aleyna Karatas (9.), 2:0 Linda Querfurth (10.), 3:0 Katrin Kittel (15.), 4:0 Miriam Müller (20.), 5:0, 6:0 Linda Querfurth (25., 26.), 7:0 Linda Wachter (30.), 8:0, 9:0, 10:0 Linda Querfurth (35., 37., 43.), 11:0 Kristin Rebhan (44.)

Schiedsrichter: Anette Fischer

Frauen 1: hoher Sieg in erstem Rückrundenspiel

FC Eintracht Münchberg – SV Reitsch 0:9 (0:6)

Nach erfolgreich absolvierter Cold-Water-Grill-Challenge am Freitag Abend nach dem Training waren zum ersten Rückrundenspiel am Samstag beim FC Eintracht Münchberg die Füße der SV-Fußballerinnen wieder warm und am Ende stand ein deutlicher 9:0-Auswärtssieg zu Buche. Weiterlesen